Schweiz, Unterwegs, Wanderungen
Schreibe einen Kommentar

Den Alpenkamm stets im Blick.

Mai 2018 – Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass ich hier schon seit drei (!) Jahren keinen Wandertipp mehr gegeben habe! Das bedeutet aber keineswegs, dass ich nicht wandern oder kein guter Ausflug mit dabei war. Und drüben auf Facebook und Instagram gibts wenigstens ab und an ein paar Fotos.

Anreise
Mit dem Zug fahren wir via Olten nach Burgdorf. Wir haben uns ausgerechnet den Pfingstsamstag für diese Wanderung ausgesucht, weswegen wir Perron und Zug mit vielen Gruppen auf dem Weg ins Pfila teilen. Der Entscheid für einen Klassenwechsel fällt deswegen auch ziemlich schnell (CHF 15.50 pro Person zum 2. Klasse GA). Reisedauer: 1 Stunde, 7 Minuten.

    

Wanderung
Kaum angekommen, verlassen wir Burgdorf vorbei an der Schützenmatt und über die Innere Wynigenbrücke (Holzbau aus dem 18. Jahrhundert) auch schon wieder Richtung Kaltacker und Lueg. Und hätten wir nicht wie üblich unser Picknick dabei (der Mann hat extra Kartoffelsalat gemacht), wäre der mehr als 200 Jahre alte „Landgasthof zum Hirschen“ in Kaltacker eine sehr schöne Alternative. Die Luegarena auf dem Weg verwirrt mich mit ihrer Tribüne und einem Tennisplatz-ähnlichen Etwas, die Werbefahnen auf dem Parkplatz klären aber auf: Das ist die Bühne für die im August stattfindende Musical-Veranstaltung Moulin Rouge. Weiter via Egg, Rachisberg und Rüegsau zum Bahnhof Hasle-Rüegsau. Man könnte in Rüegsau den Schwenker (sprich Auf- und Abstieg) nach Lützelflüh machen, den schenken wir uns aber heute.

    

Und wenn man sich nicht wie wir aus Versehen auf die Terrasse der Pizzeria setzt und statt der bestellten kalten Ovi einen Eistee bekommt, könnte ich mir diese wie üblich nach einer Wanderung in der Bäckerei Meier direkt am Bahnhof gönnen. So kaufe ich stattdessen ein frisches Brot für den Sonntagszmorgen.

Die Wanderung ist sehr abwechslungsreich, ein steter Wechsel zwischen Wald- und Feldwegen und wenig auf asphaltierten Strassen. Die Felder und Wiesen sind bestellt und die alten Emmentaler Bauerhäuser gepflegt und schön anzusehen. Etwas häufiger (und das ist sehr angenehm an diesem doch eher warmen Tag) im Schatten.

Rückreise
Mit dem Zug von Hasle-Rüegsau nach Burgdorf und von da direkt nach Zürich (1 Stunde, 22 Minuten).

Fakten
17 Kilometer in vier Stunden.
570 Meter hoch, 580 Meter runter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.