Schweiz, Unterwegs, Wanderungen
Schreibe einen Kommentar

Glarnerland – Panoramawanderung im Nebel.

Oktober 2015 – Nach grossartigen Monaten unterwegs im Ausland und einem Spitzensommer hier in der Schweiz, freue ich mich nun auf einen Herbst voller Wanderungen in Schweizer Wäldern und Bergen.

image  image  image

Anreise
Mit dem Zug fahren wir an einem schönen Samstagmorgen von Zürich nach Näfels-Mollis. Reisedauer: 52 Minuten.

Wanderung
Der Start vom Bahnhof Näfels-Mollis verspricht einiges: die Sonne bescheint die Berge, nur wenige Wolken ziehen vorbei. Rund eine Stunde gehts einigermassen steil aufwärts über Kies- und Waldwege. Zwischendurch müssen wir eine Weide mit Geissen passieren. Und ja, es gibt einen gut gemachten Weg, nur machen die Viecher natürlich keine Anstalten, diesen freizugeben (dafür posieren sie wie Profis für mein Foto). Also querdurch und versuchen, nicht mit jedem Schritt in die „Geisse-Cheggeli“ zu trampen…

Und dann sind wir auch schon im Nebel, wo es allerdings nach frischem Cheminée-Feuer riecht, welches aus den Kaminen der wenigen Häuser steigt. Leider bleibt es für die ganze restliche Zeit so, in welcher wir via Kerenzerberg, Filzbach und Obstalden (inkl. Besichtigung des Abfahrtsweltmeister-Patrick-Küng-Platz mit Brunnen) nach Mühlehorn wandern. In Filzbach gibt es noch einen kurzen Zwischenstopp in der örtlichen Bäckerei, wo ich mir ein klassisches „Mandel-Beggeli“ für den späteren Kaffee kaufe und der Mann sich noch eine Wurst gönnt (die eigentlich unnötig ist, weil schon eine Cervelat im Rucksack zum Verzehr schlummert, aber das hat er – wohl abgelenkt durch die schöne Landschaft – vergessen). Und für die Jäger, welche unseren Weg kreuzen, spielt das Wetter sowieso keine Rolle… Der kurze Schlussabschnitt führt dann entlang der unromantischen Autobahn am See.
Alles in allem eine sehr schöne und abwechslungsreiche Wanderung, welche nach dem dem ersten steilen Teil sehr ausgeglichen ist und einem auch Schnauf zum Reden lässt.

image image image image

Ich wandere auch gerne, wenn das Wetter mal nicht so optimal ist. Allerdings verspreche ich mir selber, dass ich diese Wanderung eines Tages wiederhole, wenn das Wetter über alles sonnig ist. Denn der Moment, wenn man aus dem Wald auf den Panoramaweg tritt und den Walensee bei Sonnenschein erblickt muss grossartig sein!

Rückreise
Mit dem Zug von Mühlehorn via Ziegelbrücke (umsteigen) zurück nach Zürich. Dauer: 53 Minuten.

Dauer und Höhenmeter
Wanderung: 15 Kilometer in 3 Stunden. 45 Minuten.
810 Meter hoch, 430 Meter runter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.