Asien, Die Reise 2015, Thailand
Schreibe einen Kommentar

#13 – Thailand: Von Bangkok nach Chiang Mai.

Von Trat fliegen wir zurück nach Bangkok, wo wir für eine Nacht ein Hotelzimmer gegenüber dem Bahnhof Hua Lamphong gebucht haben. Den Schreck, dass beim Einsteigen in den Flieger „Atemlos“ von Frau Fischer lief, haben wir mittlerweile verdaut.

image  image  image

Drei Tage zuvor hatten wir via „12go Asia“ die Tickets für den Zug Nummer 9 nach Chiang Mai reserviert und holen sie nun direkt am Bahnhof bei SK Travel ab. Nicht ohne uns bei einem Kaffee noch ein wenig das Gewusel hier anzuschauen. Und für weitere Infos zu Bahnreisen in Thailand kann ich „The Man in Seat in 61…“ empfehlen.

image  image  image

Frühzeitig sind wir am nächsten Morgen am Bahnhof, um uns noch mit Getränken und Essen einzudecken. Um kurz vor 8 Uhr stehen wir auf dem Perron, wo später unser Zug nach Chiang Rai abfährt. Pünktlich um 8 Uhr hört man über die Lautsprecher den entsprechenden Gong und anschliessend die Nationalhymne, woraufhin alle Thais auf- und ziemlich strammstehen. Das selbe passiert übrigens auch abends um 18 Uhr und auf allen öffentlichen Plätzen in Thailand.

Unser Zug hat drei Wagen (zwei in 2. Klasse und einen in 3. Klasse) und keine Lokomotive. Der Lokführer sitzt vorne rechts in seinem Kabäuschen und man kommt so nah ran, dass man schon fast eine Führerstandsfahrt mitmachen kann. Ähnlich wie im Flieger hat es pro Wagen eine Betreuung, welche mit ihrem Wägeli regelmässig (also etwa alle drei Stunden) durch den Wagen läuft, Getränke und Kleinigkeiten zu essen ausgibt, sowie die Haltestellen ausruft. Die Klimaanlage läuft auf bescheidenem Niveau, aber dafür gibt es ja noch die Ventilatoren, die in den Gängen platziert sind.

Die Fahrt in der 2. Klasse kostet umgerechnet etwa 20 Franken pro Person. Zwischendurch mal auf diese Art eine Wegstrecke zurück zu legen ist unterhaltsam und eine Abwechslung, aber nach 12 Stunden wissen wir kaum noch wie sitzen und sind froh, dass wir pünktlich um 20.30 Uhr in Chiang Mai ankommen (die 20 Minuten Abgangsverspätung hat der Lokführer also sauber wieder eingefahren).

Chiang Mai

image  image

Wohnen
Danke, Nadine, für den Tipp. Das „Rich Lanna House“, 2 soi 3 Sripoom Road, ist echt ein Juwel: Gute Lage, um zu Fuss die Stadt zu entdecken; ein Frühstücksbuffet mit wirklich allem, was das Herz begehrt; ein Pool, der nach einem Tag in der Hitze zum reinspringen einlädt und sehr freundliches und hilfsbereites Personal.

image  image  imageimage  image  image

Was tun:

  • Es gibt verschiedene Märkte und den Nachtbasar, aber das ist dann halt schon wieder sehr touristisch und alle Stände bieten mehr oder weniger das selbe an. Wenn man jedoch auf der Suche nach ein paar günstigen Souvenirs ist…
  • Für eine hervorragende Auswahl an insbesondere englischen Büchern unbedingt dem „Backstreet Books“, 2/8 Chang Moi-Kao Road, einen Besuch abstatten.
  • Einen Thai-Kochkurs besuchen. Uns hat der bei „Madam Thai Cookery School“, 2/5 soi 6, Tapae Road, echt Spass gemacht. Mal sehen, ob wir das in der heimischen Küche auch so hinkriegen.
  • Für gutes Essen einfach raus und sich in einem der vielen Strassenrestis verpflegen. Und nicht zu fest darüber nachdenken, wo jetzt die Eiswürfel herkommen oder wie das Gemüse gewaschen wurde.
  • Eine Pause sollte man unbedingt im „Raming Tea House“, 151 Moo 3, einlegen. Im wunderschönen, rund 100-jährigen Haus im Kolonialstil wird eine umfassende Auswahl an Tees und verschiedenen Gebäcken sowie Snacks angeboten.
  • Den Schlummi haben wir oft ein paar Meter neben unserem Hotel getrunken: verkaufen sie tagsüber vor der geschlossenen Garage Motorräder, ist es abends „The North Gate – Jazz Co-Op“, ein beliebter kleiner Jazzklub.
  • An jeder Ecke gibt es Tempel. Auch wir haben verschiedene besichtigt, am meisten Vergnügen hat jedoch der Besuch im „Wat Chedi Luang“ gemacht. Momentan feiern sie nämlich grad ein 12-tägiges Fest und da ist einiges im und um den Tempel los: Es gibt Dutzende Essens- und sonstige Verkaufsstände, Gesangstheater auf der Aussenbühne, Segnungen im Tempel und so weiter.
  • Wenn man mal Abkühlung und einfach ein paar Stunden abschalten möchte, bietet sich das grösste Einkaufszentrum vom Norden Thailands, das „Central Festival“ an. Es gibt sogar eine Eisbahn und entsprechende Coaches für Eiskunstlauf und Hockey.
  • Das „Lanna Folklife Museum“, Prapokklao Road, gibt eine Übersicht zur Kultur, den Traditionen und der Lebensart des ehemaligen Lanna-Reichs.

image  image  imageimage  image  image

Wetter
Jeden Tag Sonnenschein und Temperaturen zwischen 37 und 39 Grad. Sich um die Mittagszeit draussen rum zu treiben ist also nicht die beste Idee. Besser früh oder dann wieder ab 16 Uhr los. Oder über Mittag in einem gekühlten Raum Pause machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.